Honigsorten

 

Bienenhonig von hellblond bis schwarz

 

Wasserhell, zartgelb, grünlich, orange, goldbraun, rötlich und sogar fast schwarz, so unterschiedlich ist Honig in der Farbe. Dünnflüssig, gelle artig, cremig, körnig, fest, so ist die Konsistenz. Von mild-süß bis herb– aromatisch variieren die Geschmackskomponenten, von zart– blumig bis schwer harzig die Duftnote.

Honigspezialisten dürfen sich durchaus mit Weinkenner vergleichen, denn das jeweilige Prüfobjekt ist gleichermaßen abhängig von besonderen Witterungsverhältnissen im Jahrgang, von Lage und Kleinklima der Erntesorte.

Eine Biene, die wandert und sammelt, was sie findet, bringt „Blütenhonig“ nach Hause. Entdeckt sie aber ein besonders honigträchtiges Gebiet; etwa ein Rapsfeld oder eine blühende Lindenallee, kehrt sie zum Stock zurück und signalisiert ihren Artgenossen durch bestimmt „Tänze“, was wo zu holen ist. Der Imker beobachtet seine fleißigen Arbeiterinnen ganz genau, denn er braucht einen von über 51% Nektar– oder Tauhonig einer bestimmten Pflanzenart, um sein Produkt als „Tracht“, also Spezialität deklarieren zu können. Deshalb unterstützen Imker auch die Reiselust ihrer Bienenvölker und bringen die Stöcke in die blühende Heide oder zum tautragenden Tannenwald oder andere Trachten.

 

Honigsorten stellen sich vor:

 

Frühjahrshonig– Frühtracht

Der erste Honig , der im Jahr geschleudert wird. Eine Mischung aus Obstblüte und Wiesenblumen. Der Anteil an Traubenzucker (Glucose) ist höher, daher kristallisiert dieser Honig sehr schnell und wird vom Imker cremig gerührt. Gerade im ersten Honig ist der Blütenpollenanteil sehr hoch und wird von Allergikern zur Desensibilisierung verwendet. Die Farbe kann sehr unterschiedlich sein.

 

Sommerhonig

Ist ein Mischblütenhonig von Obstblüte– Wiesenblumen– Gehölzen, wie Weißdorn-Himbeere und andere. Wird flüssig oder gerührt angeboten, in Farbe und Geschmack kann es variieren. Ist energiespendend und kräftigend.

 

Waldblütenhonig

Nehmen die Bienen von blühenden Himbeeren, Brombeeren, Weiden, Gamander, Faulbaum u.a., ist er mild und angenehm im Geschmack. Die Farbe ist dunkelgelb bis hellbraun. Gut gegen Verstopfung und bei Mund– und Halsentzündung.

 

Obstblütenhonig

Wird von den verschiedenen gleichzeitig oder kurz hintereinander blühenden Obstbäumen gesammelt. Er ist hell bis mittelgelb und mild-neutral im Geschmack. Empfehlungswert für Menschen, die an Vitamin- und Mineralstoffmangel leiden, denn er fördert die Aufnahme dieser Wirkstoffe aus der Nahrung.

 

Löwenzahnhonig

Zeigt sie gelb, wie die prächtigen Blüten, aus denen er gesammelt wird. Er ist hocharomatisch und typisch im Geschmack. Gibt es nicht in jedem Jahr. Zur Blutreinigung, bei Verdauungsstörungen und bei Leber– und Gallenleiden zu empfehlen.

 

Rapshonig

Kristallisiert schell und zeigt sich dann in weißlicher bis hellgelber Färbung. Er schmeckt mild, aber frisch und hat  ein charakteristisches Aroma. Er wirkt lindernd und entspannend. Energie spendend.

 

Akazienhonig

Hat eine zarten, leichten Blütenduft. Im Geschmack ist er mild und angenehm. Besonders bei Kindern beliebt. Er kristallisiert kaum und ist gut in Getränken und Müsli zu verwenden. Ist verdauungsfördernd und hilft bei Sodbrennen.

 

Lindenblütenhonig

Ist von heller grünlich– gelber Farbe, mit blumigen Aroma, oft mit dezentem Nachgeschmack, der an Heilkräuter erinnert. Er wirkt so, wie ein Lindenbaum, wenn man sich an einem warmen Sommerabend in seinem Schatten ausruht– wohltuend und entspannend. Lindenblütenhonig bewährt sich bei Kopfschmerz, der durch Stress hergerufen wurde, beruhigt ein nervöses Verdauungssystem, altes Hausmittel bei Erkältung und Appetitlosigkeit.

 

Kastanienhonig

Schmeckt herb, nach Nüssen, sogar manchmal leicht bitter, aber sehr apart. Eigenwillig, mal eine ganz andre Art von Geschmack. Er ist bernsteinfarbig. Seine Wirkung stimuliert die Blutzirkulation.

 

Kleehonig

Von salbenartiger Konsistenz. Ist süß und sanft von Geschmack und weißlicher Farbe. Für Honigneulinge zu empfehlen. Weil er cremig ist, läuft er nicht vom Brot. Er wirkt beruhigend und eignet sich auch für Kleinkinder.

 

Heidehonig

Ist von Typischer, rötlich– gelber bis hellbrauner Farbe. Ebenso typisch ist sein kräftiger, herb aromatischer Geschmack. Ist gallertartig in seiner Konsistenz. Heidehonig ist besonders eisenhaltig, bringt also Energie, kräftigt das Herz und wirkt harntreibend.

 

Waldhonig

Ist Tauhonig von Fichten, Eichen und anderen Baumarten. Seine Farbe ist hellbraun– rötlich bis schwarz und er schmeckt angenehm würzig bis harzig. Bewährt bei Erkältungen, Nervosität und als Stärkungsmittel.

 

Tannenhonig

Allgemein stammt er von Honigtau der Tannen. Speziell gibt es Rottannenhonig aus dem Bayrischen Wald und Weißtannenhonig aus dem Schwarzwald. Seine Farbe ist sehr dunkel, rötlich– schwarz oder auch grünlich schwarz. Er bleibt sehr lange flüssig und schmeckt mild harzig. Anzuwenden bei Bronchitis, auch zur Inhalation.

 

Lavendelhonig

Hat ein unvergleichliches duftiges Aroma. Der Honig ist flüssig– klar –durchscheinend, gerührt ist er weißlich– gelblich. Er wirkt krampflösend und schmerzlindernd.

 

Buchweizenhonig

Ist ziemlich dunkel und hat einen eigentümlichen Duft und Geschmack, der nicht jedermanns Sache ist. Er enthält aber viele Spurenelemente und wirkt sich besonders auf die Verdauung und den Stoffwechsel aus. Ein Honig für Gesundheit und Kraft.

 

Pinienhonig

Ein Honig von dunkler bis schwarzer Farbe und flüssiger Konsistenz. Mit  seinem angenehmen kernigen Geschmack ist er ein bewährtes Mittel bei Bronchitis.

 

Rosmarinhonig

Schmeckt so aromatisch, wie er duftet. Der helle, bernsteinfarbige Honig ist gut bei Obst und Salaten zu verwenden. Er wirkt sich positiv bei Lebererkrankungen aus und aktiviert das Zentralnervensystem.

 

Thymianhonig

Ein eigenwilliger flüssiger Honig von bernsteinfarbiger bis dunkelbrauner Färbung. Hat ein kräftiges, kühlendes Waldaroma mit leicht harziger, warmer Note. Wird gerne genommen bei Räuchergut und zum Abrunden von kräftigen, eigenständigen Produkten, wie Lammbraten. Wirkt entzündungshemmend und lindernd bei Reizung der Atemwege.

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!